LUIs Massagestudio
"Berührung ... eine meist vergessene Sprache ..." (Osho)


Ganzheitlich Energetische Massage (GEM)
- Berühren und Berührtsein -


 ... stellt eine sehr gute Möglichkeit dar, genussvolle, spannungslösende Berührung zu erhalten. Sie bezieht den ganzen Menschen einschließlich energetischer Sichtweisen in den Massageprozess ein, obwohl es sich nicht in jedem Fall um eine Ganzkörpermassage handeln muss. Die übliche "Klassische Massage" berücksichtigt weder die Ganzheitlichkeit noch die Energie des Menschen, daher wurden diese Sichtweisen in die GEM hinzugefügt. Dazu gehört die Achtsamkeit in der Berührung, eine akzeptierende innere Haltung und der passende äußere Rahmen. So entstand eine Massagemethode, die neue Trends im Gesundheitswesen berücksichtigt und hat sich in der Wellnessbranche erfolgreich etabliert.



Ganzheitlich Energetische Massage ist eine Zusammenstellung aus den wirksamen Bestandteilen von verschiedenen Massagemethoden. Neue Verbindungen aus westlicher und östlicher Massagepraxis machen die besondere Attraktivität der Methode aus. In erster Linie ist es eine Wohlfühlmassage, die aus den folgenden Teilen besteht:

• Ganzheitlichkeit

Auch einige östliche Praktiken sehen z. B. manchmal nur den Energieverlauf entlang der Meridiane, aber noch längst nicht den ganzen Menschen. – In GEM wird das Eins-Sein von Körper, Geist und Seele sowie die existenzielle Vernetzung mit der Umwelt gesehen. Das heißt, zur äußeren Berührung gehört auch die innere Berührtheit und beim Bearbeiten eines Muskels passiert etwas mit dem ganzen Menschen in seiner Einheit.

• Klassische Massage

Bei uns in Nordeuropa verbreitete sich seit Anfang des letzten Jahrhunderts die "Schwedische Massage", die in vielen Teilen mit der heute bei uns üblichen "Klassischen Massage" übereinstimmt. Sie wird in den meisten Massagepraxen angewandt und ist auch ein Bestandteil der GEM.

• Energie

In der GEM wird auch mit dem Energiekörper gearbeitet. Denn wenn sich durch Massage zum Beispiel körperliche Spannungen lösen, geht die GEM davon aus, dass ebenfalls Energie in Gang gesetzt wird. Die Frage ist wichtig, was dann mit dieser freigesetzten Energie passiert. Meistens kann sie durch Massage "kanalisiert" werden. Abhängig von der Energierichtung, in die massiert wird, kann die Massage entweder anregend und erfrischend (Sympathikus - orientiert) oder auch harmonisierend und entspannend (Parasympathikus - orientiert) wirken.

• Biodynamische Massage

Weiterhin sind in GEM noch einige Elemente der biodynamischen Massage (Gerda Boyesen) integriert. Gerda Boyesen bezeichnet Hände, Füße und Kopf als die Ausgänge des Körpers. Wenn diese Ausgänge frei sind, ist es möglich, mit der umgebenden Energie in Verbindung zu stehen. Deshalb wird häufig an den äußeren Körperteilen mit der Massage begonnen. Außerdem kennt die klassische Methode überhaupt keine Massage des Kopfes. Aus diesem Grund wurde sie aus der biodynamischen Massage übernommen, genauso wie einige Teile der Biorelease – Entspannungsmassagen.

• Östliche Techniken und neue Verbindungen

Aus der östlichen Massagepraxis wurden einige Aspekte aus der Akupressur und Griffe aus der chinesischen Tuina-Massage entnommen. In GEM sind sie mit den genannten Elementen verbunden und wirkungsvoll zusammengestellt. Der biodynamischen Massage liegt die westliche Energiearbeit zugrunde, die vor allem durch Wilhelm Reich bekannt wurde. Sie geht von der Annahme aus, dass Lebensenergie in allen Zellen lebendiger Körper pulsiert. Die unterschiedlichen Methoden ergänzen sich, denn es gibt nur diese eine Lebensenergie, auch wenn sie auf verschiedenen Theorien aufbaut.